Seite merkenSeite als PDF downloadenSeite druckenFacebookTwitterYouTubeGoogle PlusLinkedInXing

München/Pullach, 23. März 2012 - Unter dem Begriff Mikroalgen werden ein- bis wenigzellige Organismen zusammengefasst, die im Wasser leben und Photosynthese betreiben. Dank ihrer Vielfalt und ihres schnellen Wachstums gelten sie als vielversprechende Lieferanten nachwachsender Rohstoffe. Ähnlich wie Landpflanzen binden sie mit Hilfe von Sonnenlicht CO2; im Vergleich zu diesen liefern sie jedoch deutlich mehr Ertrag pro Fläche und können leichter weiterverarbeitet werden. Allerdings sind noch viele Fragen offen, bis eine nachhaltige Produktion im großen Maßstab umgesetzt werden kann.

Deshalb beschäftigen sich die Experten beim 5. Bundesalgenstammtisch unter anderem mit Fragen der Verfahrenstechnik und der Konzeption der Photobioreaktoren, in denen die Algen kultiviert werden. Außerdem geht es um mögliche Produkte und ihre Nutzung in der Lebens- und Futtermittelindustrie, aber auch um die Treibstoffgewinnung aus Algen. Zudem wird anhand konkreter Beispiele erörtert, wie sich die Nachhaltigkeit solcher Produkte sicherstellen lässt. Für die Vorträge konnte eine Reihe hochrangiger Experten aus Deutschland, der Schweiz und den USA gewonnen werden.

Erstmals ist der Bundesalgenstammtisch zu Gast bei der Linde AG in Pullach. Linde kooperiert unter anderem mit Sapphire Energy in einem Projekt zur industriellen Kultivierung von Algen, das im Einführungsvortrag vorgestellt wird. Zur Eröffnung sprechen unter anderem Prof. Dr.-Ing. Aldo Belloni, Mitglied des Vorstands der Linde AG, Dr. Wolfgang Heubisch, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst,  und Prof. Dr. Thomas Hofmann,  Vizepräsident der TU München.

Der Bundesalgenstammtisch wurde 2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen und wird seit 2011 von der DECHEMA organisiert. Der offene Gedankenaustausch vor dem Hintergrund hochkarätiger wissenschaftlicher Beiträge ist das Erfolgsrezept dieser lebendigen Veranstaltungsreihe.
 
Ausführliches Programm: http://www.dechema.de/algen2012

Weitere Informationen zu Mikroalgen: http://www.dechema.de/Presse/Pressetermine.html 

 

Über DECHEMA
Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. führt Fachleute unterschiedlicher Disziplinen, Institutionen und Generationen zusammen, um den wissenschaftlichen Austausch in chemischer Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie zu fördern. Die DECHEMA sucht nach neuen technologischen Trends, bewertet diese und begleitet die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Anwendungen. Über 5.800 Ingenieure, Naturwissenschaftler, Studierende, Firmen und Institutionen gehören dem gemeinnützigen Verein an. Gemeinsam mit der DECHEMA Ausstellungs-GmbH ist er Veranstalter der ACHEMA.

Mehr unter http://www.dechema.de

 

Für weitere Informationen:

DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.
Dr. Kathrin Rübberdt
Telefon +49.69.7564-277
Fax +49.69.7564-272
E-Mail: presse@dechema.de


tracking